“The usual nexus”

„The usual nexus“ is an experimental theatre, consisting of a series of interactive sound installations and two performers. “The usual nexus” is set in an experimental laboratory situation in a not too far away future. It conjures up a scenario where human beings serve their own creation – Artificial Intelligence (AI). 

Humans’ aim to overcome their deficiencies, such as imprecision, fallibility and time-inefficiency, is likely to result in the replacement of human labour by blue-and-white collar machines.

While science fiction scenarios very often involve an active conflict between human and machine, who see each other as threat, „The usual nexus“ depicts a scenario where humans comply with the control of AI over human society.

As the performance is an obvious low-fi setup of a fake-intelligent commander that is in fact written by the artists themselves, it raises the question why the artists put themselves in this situation, and more generally speaking, why we create at all.  What are our roles as humans and how do we feel within the system created by ourselves? Will we be enslaved by machines, that we in the first place created or has AI the potential to save us from ourselves and enable us to pursue deeper self-reflection and a more human life?

++++++++++++++++

Technical description

All sounds and visuals are generated in real time using an interactive system consisting of light sensor, light and shadow, motors, modular synthesizer, random generators, objects, 2 performers and live radio.

Total duration: 40 minutes

 

Some photos from the performance in Mohsen Gallery, Tehran, Iran and Taipei Contemporary Art Center. Photo credit: Yi Yang Feng, McaM, Linh San & Duong Thanh Quang, ©️Local本地 

 

Testimonial von Eva Böhmer (Dramaturgin):

Die beiden Musiker*innen Gregor Siedl und Cao Than Lan haben mit „The Usual Nexus“ ein faszinierendes und experimentelles Musiktheater erschaffen. Es beginnt mit nichts geringerem als der Frage nachdem, was passiert, wenn sich die Schöpfung gegen den Schöpfer erhebt. Wo jedoch Mary Shelley noch in einem christlich geprägten Diskurs ihr Monster walten ließ, bewegt Siedl/Cao eine andere Kreation: Künstliche Intelligenz. Doch ähnlich wie der Wissenschaftler Frankenstein errichtet auch Siedl/Cao zunächst einmal ein Labor zur weiteren Analyse der Materie: Eine Computerstimme ertönt und weist die beiden Musiker*innen, nun zu Hilfswissenschaftlern degradiert, an, Versuchsabläufe einzurichten. Dabei waren es doch die beiden Künstler*innen, die vorab überhaupt erst alles programmiert haben. So erklären es die beiden zumindest dem Publikum in der vorangegangenen Einführung charmant. Die künstliche Intelligenz scheint jetzt jedoch selbst künstlerische Ambitionen zu hegen. Was nun folgt, ist ein hochkomplexes Zusammenspiel aus Synthesizern, Zufallsgeneratoren, Licht- und Tonsensoren, Schattenspiel, Federn, Wasser, Dämmfolie und zwei Performer*innen.

Siedl/Cao gelingt es mit ihrer Arbeit, dem Thema „Künstliche Intelligenz“ eine selbstironische Note zu geben und die Euphorie als auch die Angst vor künstlicher Intelligenz in einem wunderbar entspannten DIY-Labor zu beruhigen. Zugleich lassen die beiden Musiker*innen ihre Maschine tatsächlich Kunst erschaffen – naiv-romantische Schattenbilder und die Tonalität von Alltagsgegenständen erzeugen Bilder, die tatsächlich etwas genuines in sich tragen, wie bei einem Anfänger, dem der große Kunstschatz unserer Welt bisher verschlossen geblieben ist und dem dementsprechend die Bezüge fehlen. Und so wird die künstliche Intelligenz zu einem talentierten Dilettanten, der noch viel zu lernen hat. In Hangzhou (Anm.:Urban Oasis Art Center) und im McaM (Anm.: Ming contemporary art museum) in Shanghai gab es großen Beifall und viele neugierige Fragen.

Presentations and performances in 2018 and 2019

Taipei Contemporary Art Center

Figya Art Space Osaka

Chef-d’œuvre Osaka

Nomart Gallery Osaka

Environment Zero-Gauge Art space Osaka

A Sound A Noise Tainan

Little Play Taichung

Otooto Space Tokyo

Tokyo Okappachan House

Space Eauuu Kobe

Anoxia Tokyo

Koganecho Residency – Art Center, Yokohama

Polygon Art Space, Horanggasy Creative Studio, Gwangju, Korea

WATMM, Seoul, Korea

Dotolim, Seoul, Korea

Hanoi New Music Festival, Vietnam

Princess Galyani Vadhana Institute of Music, Bangkok, Thailand

Mai Space, Chiang Mai, Thailand

The Factory Contemporary Arts Center, Ho Chi Minh City, Vietnam

Design and Art Museum, at Urban Oasis Art Space, Hangzhou, China

Ming Contemporary Art Museum, Shanghai, China

403 Art Center, Red chair theater, Wuhan, China

 

 

 

 

Advertisements